involved-soul

Das Problem ist nicht die Essstörung.
Das Problem sind nicht die Depressionen.
Das Problem ist nicht die Borderline Persönlichkeitssstörung.
Das Problem sind nicht die Angststörungen.
Das Problem ist nicht die akute Suizidalität.
Das Problem ist nicht die Anpassungsstörung.
Das Problem ist nicht die Schizophrenie.
Das Problem ist nicht die Alkohol- oder Drogensucht.
Das Problem ist auch nicht sonst irgendeine psychische Störung.

Das sind ALLES nur Symptome.
Das ALLES oder ein Teil davon, resultiert nur aus etwas ganz anderem.
Aus irgendetwas, was bevor die psychische Störung auftrat, geschehen ist.
Irgendetwas, was das eigene selbst so zerstört hat, dass es so kam wie es gekommen ist.
Man behandelt oftmals nur die psychische Störung in der Therapie, aber solange das eigene Selbst mit der Ursache nicht fertig werden bzw es verarbeitet kann und sich selbst wieder zu lieben lernt, wird auch die psychische Störung nicht weggehen.
Es ist falsch das Offensichtliche, nämliche die psychische Störung und somit lediglich das Symptom, zu therapieren.
Was alle diese Störungen verbindet ist, dass sie alle doch offenbar aus einem vergangenen und oftmals noch bestehenden Trauma resultieren, welches die Seele so hart getroffen hat, dass die Psyche solche Wunden davon tragen muss.
Wir bekommen Skills gezeigt, welche uns ablenken sollen.
Wir bekommen Medikamente, die das alles aufbessern sollen.
Wir bekommen soviel, was überhaupt nicht dem entspricht, was wir wirklich brauchen.
Wir brauchen die Heilung der Seele, der Selbstwahrnehmung und Aufarbeitung unserer wahren Probleme. Nicht die der Symptome.

Man kann ein Leck stopfen, aber man muss die Hauptursache reparieren, um es dauerhaft wieder vollständig zu machen.